Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Chinesischer Buchdeckel (Oberdeckel) - BSB Cod.tibet. 635

Übersicht
Signatur Cod.tibet. 635
Maße 148-150 mm x 639 mm x 14 mm
Datierung ca. 18./19. Jh.
Ort China
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.


Chinesischer Oberdeckel zu einer hinduistischen Papierhandschrift mit figürlichen Darstellungen.

Entstehung

unbekannt, ca. 18. Jh./19. Jh. in China.


Maße

Oberdeckel:

148-150 mm x 639 mm x 14 mm


Außenseite:

Mittelfeld:

95 x 503 mm (gemessen bis zur Umschlagkante des Stoffüberzugs, das Feld geht darunter noch etwas weiter)


Mittelfeldbegrenzung:

oben: keine; unten 2-4 mm breit, rechts und links 6-7 mm breit (Der Rahmen ist vom Stoff verdeckt.)


Rahmen:

oben und unten 19-20 mm breit, rechts und links 56 mm breit.


Material und Technik

Pappe (oder Holz?) mit Brokat überzogen.


Zu den Ergebnissen der materialwissenschaftlichen und kunsttechnologischen Untersuchungen durch das Institut für Bestandserhaltung und Restaurierung (IBR).


Beschreibung des Äußeren

Der Deckel besteht aus drei Schichten brokatüberzogener Pappe, die zusammengeklebt sind. Zwei der Schichten sind dabei (auf der Innenseite des Deckels) in der Mitte ausgeschnitten. So bildet sich ein vertieftes Feld in dem das erste Blatt der Handschrift zu sehen ist. das auf der Innenseite des äußeren Kartons aufgelegt ist. Die mittlere Kartonschicht bildet zwei Stege, die zwischen dem Textfeld und den beiden äußeren Miniaturen verlaufen.

Nur bei der äußeren Schicht sieht man den verwendeten Stoff ganz. Hier ist es ein roter Brokat, in den Drachen und Wolkenformationen in verschiedenen Farben eingewebt sind. Der Stoff des mittleren Kartons zeigt nur einen Goldfaden. Auf dem inneren ist ein blau und grün gehaltener Brokat aufgezogen, in den Felder mit Blüten und Mustern eingewebt sind. Das Blatt der Handschrift ist schwarz lackiert, die Schriftzeichen sind in goldener Farbe geschrieben. Ferner befindet sich auf dem Blatt links und rechts je eine Miniatur.

Am oberen Rand des vertieften Mittelfeldes sind drei Seidentücher angebracht, die als Vorhang das Schriftblatt bedecken. Der äußere Stoff ist außen roter Brokat mit verschiedenen Mustern darin; gefüttert ist er mit blauer Seide. Das nächste Tuch ist grüne, das innere rote Seide.


Inschriften/herstellungsbezogene Marken und Zeichen

Im Textfeld beginnt mit erhabenen Buchstaben de Titel des Werkes. Es liegt hier der Prahñāpāramitā-Text in 25.000 Versen (Pañcaviṃśatisāhasrikā) vor. Marginaltitel ist ‚Ñi khri‘.


Ikonographie

Die Miniaturen zeigen den Jünger Buddhas, Śāriputra (links) und den Jünger Tsoṅ-kha-pa’s, rGyal-tshab (rechts).


Provenienz

1990 bei J. Singer in London für die BSB erworben.


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 138f.


Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Chinesischer Buchdeckel (Oberdeckel) - BSB Cod.tibet. 635. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.tibet._635_Hauptaufnahme, aufgerufen am 19.08.2019