Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Buchdeckel (Unterdeckel) zu einer buddhistischen Palmblatthandschrift - BSB Cod.sanscr. 600(2

Übersicht
Signatur Cod.sanscr. 600(2
Maße 63 mm x 577 mm x 13 mm
Datierung 12. Jh.
Ort Bihar oder Bengalen
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

Aufgrund der Kürzungen des ursprünglichen Projektumfangs wurde kein Digitalisat des Objekts erstellt.


Das besondere an diesem Deckelpaar ist, dass beide Deckel auf der Außenseite mit Schnitzereien versehen sind.

Zugehöriger Oberdeckel/Unterdeckel

Zugehöriger Oberdeckel: Cod.sanscr. 600(1


Entstehung

12. Jh., Bihar oder Bengalen


Maße

Unterdeckel:

63 mm x 577 mm x 13 mm


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

32 mm x 543 mm


Mittelfeldbegrenzung:

ca. 3-5 mm


Rahmen:

ca. 11-13 mm


Material und Technik

Holz, geschnitzt und mit Farbe bemalt.


Zu den Ergebnissen der materialwissenschaftlichen und kunsttechnologischen Untersuchungen durch das Institut für Bestandserhaltung und Restaurierung (IBR).


Beschreibung des Äußeren

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Das Mittelfeld ist in drei langrechteckige Felder mit geschnitzten floralen Ornamenten unterteilt; die Unterteilung wird bestimmt durch die Position der Schnurlöcher. Sie sind von einem vertieft geschnitzten Kreis umgeben; in den Vertiefungen waren ursprünglich wohl Knöpfe angebracht. Hierdruch entstehen zwei annähernd quadratische Felder mit einem vertieften Kreis. Die Schnitzerei ist insgesamt recht flach gehalten.


Mittelfeldbegrenzung:

Das Mittelfeld ist von einem glatten, konkav gewölbten (??) Steg umgeben.


Rahmen:

Der Rand des Deckels ist glatt und bemalt mit einem Lotusblätterfries.


Innenseite (Zierseite):

Durch vertikale, gemalte Bänder mit geometrischen Motiven ist die Innenseite des Deckels in drei gleich große Felder unterteilt. Jedes Feld ist wiederum in je drei runde Bildfelder mit figürlichen Darstellungen gegliedert.


Zustandsberichte

Die Bemalung auf der Innenseite ist teilweise stark abgerieben.


Ikonographie

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Im mittleren Feld ist ein Ruhmesantlitz (skt. kīrtimukha) zu sehen, am linken Rand des linken Feldes sowie am rechten Rand des rechten Feldes ist je ein nach außen blickendes Seeungeheuer (skt. makara) dargestellt. Der Rest der drei Felder ist mit Ranken gefüllt.


Rahmen:

In der Kehlung, die das Mittelfeld umläuft, waren ursprünglich goldgeränderte, doppelte Lotusblätter eingemalt, deren Farbe wechselte.


Innenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Auf der Innenseite läuft um die Schnurlöcher ein gelbes Band mit einem in feinen roten Linien aufgemalten Rautenmuster (siehe hierzu: Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 14). In jedem der drei Felder sind drei Figuren abgebildet. Zwischen den Mandorlas dieser Figuren befinden sich ebenfalls schnurartige Ornamente mit Perlenanhängern. Hier handelt es sich bei den Figuren um Buddhas. Sie sitzen auf Lotusblüten und sind mit Nimbus und großer Mandorla versehen. Hinter dieser wird jeweils ein Baum sichtbar, am Boden sind Blumen zu sehen. Alle tragen eine rote Robe, die die rechte Schulter frei lässt. Die äußeren Figuren sind leicht zur Mittelfigur geneigt.

Als einziger noch zu erkennen ist der zweite Buddha von rechts: Er hat eine weiße Mandorla und einen roten Nimbus; er führt mit der linken Hand im Schoß die Meditationsgeste (skt. dhyāna-mudrā) aus, mit der rechten die Geste der Lehrverkündung (skt. vitarka-mudrā).

Der Hintergrund des mittleren Feldes ist rot gefasst, in den beiden Randfeldern jeweils blau.


Stil und Einordnung

Das Besondere an diesem Paar ist, dass beide Deckel außen geschnitz sind. Das war bisher von Pāla- Deckeln nicht bekannt. Die Deckel sind innen bemalt, wie bei Pāla-Handschriften üblich.

Die Malerei ist in manchen Einzelheiten mit der eines Deckels des 11. Jh. in Los Angeles vergleichbar (Light of Asia (1984), No. 7, 59 (P. Pal) und Pal/Meek-Pekarik, Buddhist book illuminations (1988), Pl. 17 und 73f.).

Dieses Deckelpaar ist ein sehr wichtiges Bindeglied zwischen den indischen und tibetischen Deckeln. Es zeigt, dass gewisse Elemente der Deckelgestaltung - wenn auch sehr selten - schon in Indien vorhanden waren, die dann in Tibet ausgebaut wurden: Die Bearbeitung der Außenseiten mit Schnitzerei und einem umgebenden Lotusblätterrand, wenngleich dieser hier nur gemalt ist.


Provenienz

1990 von James Singer (London) für die BSB erworben.


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 14, 24f.

Light of Asia (1984), No. 7, 59 (P. Pal).

Pal/Meek-Pekarik, Buddhist book illuminations (1988).


Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Buchdeckel (Unterdeckel) zu einer buddhistischen Palmblatthandschrift - BSB Cod.sanscr. 600(2. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.sanscr._600(2_Hauptaufnahme, aufgerufen am 21.10.2019