Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Prachteinband

Version vom 29. August 2018, 16:35 Uhr von Dknaupp (Diskussion | Beiträge) (1 Version importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)


Ansetzungsform: Prachteinband - Quelle: GND - URL: http://d-nb.info/gnd/7746662-7

Verwendungshinweis: Der Begriff bezeichnet einen aufwändig gestalteten Einband, der nicht allein von einem Buchbinder verwendet wurde, sondern auch von anderen Kunsthandwerkern. In diesem Projekt im engeren Sinne nur für verwendet für westliche Einbände mit Besatz aus Goldschmiedearbeiten wie z.B. Filigran, Granulation, gefassten Schmucksteinen oder aus Emails und Elfenbeinschnitzereien.

Zu verwenden in Beschreibungsabschnitt: 1.2. Object Work Type.

Literaturhinweis: Mazal 1997, S. 29-30, 36-61; Hohl 1995, S. 285; Helwig 1970, S. 54, 192; Jakobi-Mirwald, S. 130.

Begriff englisch: treasure bindings - Quelle d. engl. Begriffs: RBMS

verwandter Begriff (AAT): fine bindings** - URL: http://vocab.getty.edu/page/aat/300311788

verwandter Begriff (LCSH): fine bindings** - URL: https://lccn.loc.gov/sh85015716

verwandter Begriff (RBMS): treasure bindings


wird verwendet in: