Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Tibetischer Buchdeckel (Oberdeckel) - BSB Cod.tibet. 641(1

Version vom 7. Dezember 2018, 09:07 Uhr von Lwirth (Diskussion | Beiträge) (Fehler XML-Struktur behoben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Übersicht
Signatur Cod.tibet. 641(1
Maße 211-212 mm x 677 mm x 21 mm
Datierung Century= ca. 18./19. Jh.
Ort Tibet/Xizang
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.


Tibetischer Buchdeckel aus Holz; Außenseite geschnitzt und bemalt, Innenseite bemalt mit figürlichen Darstellungen.

Zugehöriger Oberdeckel/Unterdeckel:

Buchdeckel eines zusammengehörenden Paares: Unterdeckel: Cod.tibet. 641(2


Entstehung

unbekannt, ca. 18. Jh./19. Jh. in Tibet/Xizang


Maße

Oberdeckel:

211-212 mm x 677 mm x 21 mm


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

65-67 mm x 524 mm


Mittelfeldbegrenzung:

23-26 mm breit


Rahmen:

47-51 mm breit


Innenseite:

Mittelfeld:

166-168 mm x 631 mm


Mittelfeldbegrenzung:

1-2 mm breit


Rahmen:

21-25 mm breit


Material und Technik

Buchdeckel aus Holz, Außenseite geschnitzt und bemalt; Innenseite bemalt.


Beschreibung des Äußeren

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Nebeneinander sind mit goldenen Umrisslinien zehn sitzende Figuren gemalt.


Mittelfeldbegrenzung:

Erhabene Stege und eine Perlenreihe grenzen das Mittelfeld ab.


Rahmen:

Von den Ecken des Mittelfeldes laufen Diagonalstege zum erhabenen Rand des Deckels. Wie im Mittelfeld sind auch in den Rahmenfeldern Figuren eingmalt.


Innenseite:

Die Innenseite ist rot gefasst.


Mittelfeld:

Es sind drei Reihen mit je 14 Rechtecken mit goldenen Umrisslinien aufgemalt. In jedem dieser Rechtecke ist eine sitzende Figur abgebildet.


Rahmen:

Die Rechtecke reichen nicht bis zum Rand des Deckels. Der Rahmen ist abgesehen von der roten Fassung ungestaltet.


Schmalseite 1:

Es ist Schrift eingeritzt, die über die Stirnseite hinaus bis in die Längsseite reicht.


Ikonographie

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Bei den Figuren handelt es sich stets um Śākyamuni mit Erdberührungsgeste, der auf einem Lotus sitzt und mit Aureole und Nimbus abgebildet ist. Im Mittelfeld sind zehn dieser Abbildungen zu finden; auf den Rahmenfeldern insgesamt 30 weitere.


Innenseite:

Mittelfeld:

Mit goldenen Umrisslinien ist die Gestalt des Amitāyus eingemalt. Er trägt Bodhisattva-Schmuck und hält in Meditationsgeste eine Vase, aus der eine Pflanze ragt. Nur Haar und Augen sind in Schwarz und Weiß bemalt.


Schmalseite 1:

Es handelt sich um tibetische Schrift. Auf dem Oberdeckel steht die Schrift auf dem Kopf. Offenbar wurde sie zusammen mit dem Unterdeckel geritzt und dabei irrtümlich verkehrt. Daneben sind zwei Silben in schwarzer Schrift (in korrekter Ausrichtung).


Stil und Einordnung

Ein auf der Innenseite ähnlich gestaltetes Paar Deckel war bei Sotheby in der Auktion vom 5.6.1989, Nr. 19 (datiert ca. 18. Jh.)

Jeder Deckel ist von einer anderen Hand gemalt worden. Im Unterdeckel fehlt z.B. durchgehend der Schal um die Schultern.


Provenienz

1991 bei der Galerie Hardt für die BSB erworben.


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 132f.

Sotheby's, Indian, Himalayan and south-east Asian art (1989), Nr. 19.


Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Tibetischer Buchdeckel (Oberdeckel) - BSB Cod.tibet. 641(1. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.tibet._641(1_Hauptaufnahme, aufgerufen am 20.11.2019