Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) - BSB Cod.tibet. 632

Version vom 7. Dezember 2018, 09:49 Uhr von Lwirth (Diskussion | Beiträge) (Fehler XML-Struktur behoben)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Übersicht
Signatur Cod.tibet. 632
Maße 266 mm x 715 mm x 26 mm
Datierung 14./15. Jh.
Ort Tibet/Xizang
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.


Dieser Deckel weist nicht das übliche Motiv von Unterdeckeln, eine Vase, auf.

Entstehung

unbekannt, ca. 14. Jh./15. Jh. in Tibet/Xizang.


Maße

Unterdeckel:

266 mm x 715 mm x 26 mm


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

117 mm x 562 mm


Mittelfeldbegrenzung:

20-23 mm


Rahmen:

oben 51 mm; rechts, links und unten 53-55 mm


Material und Technik

Geschnitzter, vergoldeter und bemalter Buchdeckel aus Holz


Beschreibung des Äußeren

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Wir sehen Rankenwerk, das in der Mitte ein Kreismedaillon bildet und sich nach rechts und links in je zwei offene Medaillons auflöst; darin ist eine figürliche Darstellung erkennbar.


Mittelfeldbegrenzung:

Das Mittelfeld ist eingefasst von einem roten Steg; dann folgt zwischen goldenen Stegen eine Perlenreihe.


Rahmen:

Auf dem breiten Außenrand sind auf schwarzem Grund rote Blätter gemalt, sie sind durch feine schwarze und goldene Linien unterteilt.


Innenseite:

Die Innenseite ist ungestaltet.


Schmalseite 1:

Es sind Reste von eingerizten Ranken auf Goldgrund erkennbar.


Längsseite 1:

Die Längsseite weist Reste von roter Farbe auf.


Schmalseite 2:

An der Schmalseite sind drei rote Kreissegmente vor goldenem Hintergrund zu sehen.


Längsseite 2:

Die Längsseite ist ungestaltet.


Profil:

Der Deckel ist weitgehend eben.


Zustandsberichte

Teile von Bemalung und Vergoldung sind abgerieben. Am oberen Rand ist der Deckel geringfügig (etwa 0,5 cm) abgeschnitten.


Ikonographie

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Im Mittelfeld sehen wir Rankenwerk, das in der Mitte ein Kreismedaillon bildet und sich nach rechts und links in je zwei offene Medaillons auflöst. Im Mittelmedaillon befindet sich ein brüllender Löwe.


Schmalseite 2:

Die Kreise sollen wohl Blätter angeben.


Provenienz

1990 von J. Singer in London für die BSB erworben.


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 62f.


Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) - BSB Cod.tibet. 632. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.tibet._632_Hauptaufnahme, aufgerufen am 22.08.2019