Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) zur Prachthandschrift der Bon-Religion 'Phrul-gyi yi-ge sum bcus man-ṅag don bstand-pa 'i khams brgyad gtan-la phab-pa'i stoṅ phrag brgya-pa - BSB Cod.tibet. 515#Buchdeckel2

Version vom 7. Dezember 2018, 12:03 Uhr von Lwirth (Diskussion | Beiträge) (Fehler XML-Struktur behoben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Übersicht
Signatur Cod.tibet. 515#Buchdeckel2
Maße 255 mm x 708 mm x 30 mm
Datierung 14./15. Jh.
Ort Westtibet
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.


Bei dem Text handelt es sich um die Bon-Entsprechung der buddhistischen Prajñāpāramitā. Vor Anfang des eigentlichen Textes ist eine Art Widmungstext, in dem die westtibetische Landschaft Blo-bo yul in mṄa‘-ris erwähnt wird.

Keine der sonst bekannten Handschriften dieses zum Kanon der Bon-Religion gehörenden Werkes in Oslo, Berlin bzw. Stuttgart hat Miniaturen oder solch geschmückte Deckel.

Informationen zum Trägerband

Unterdeckel zu einer Prachthandschrift der Bon-Religion‚'Phrul-gyi yi-ge sum bcus man-ṅag don bstand-pa 'i khams brgyad gtan-la phab-pa'i stoṅ phrag brgya-pa‘. Handschrift mit Ober- und Unterdeckel überliefert. Cod.tibet. 515.


Zugehöriger Oberdeckel/Unterdeckel

Zugehöriger Oberdeckel: Cod.tibet. 515 Buchdeckel1


Entstehung

unbekannt, ca. 14. Jh./15. Jh. in Westtibet


Maße

Oberdeckel:

255 mm x 708 mm x 30 mm


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

108 mm x 555 mm


Material und Technik

Holz, geschnitzt, bemalt und vergoldet.


Beschreibung des Äußeren

Westtibetischer Buchdeckel aus Holz; Außenseite mit Bemalung, an der Stirnseite mit Schnitzwerk. Die Schnitzerei ist tief und vergoldet.


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Ursprünglich waren fünf Kreise aufgemalt. Es waren abwechselnd je zwei konzentrische rote und zwei dunkelgrüne Ringe, zwischen denen noch feine Goldlinien laufen. Der Untergrund war schwarzblau.


Mittelfeldbegrenzung:

Um das Feld läuft ein rotes und ein dunkelgrünes Band.


Rahmen:

Der Rahmen ist ebenfalls die Kombination eines roten und eines dunkelgrünen Bandes, diesmal breiter.


Innenseite:

Die Innenseite ist ungestaltet.


Schmalseite 1:

Außen ist ein goldener Buchstabe auf rotem Grund zu sehen. Außerdem sind elf Figuren, jeweils fünf auf jeder Seite der Zentralfigur erkennbar.


Schmalseite 2:

Auf rotem Grund sind mit goldener Umrisslinie Blätter gemalt.


Zustandsberichte

Die Farbe der Bemalung ist stark abgerieben. Aus dem Deckel waren am rechten Rand zwei Rechtecke und in der Mitte ein großes und ein kleines Rechteck ausgestemmt, dann aber wieder eingefügt und bemalt worden.


Inschriften/herstellungsbezogene Marken und Zeichen

Auf Schmalseite 1 findet sich wiederum der Buchstabe ‚ka‘ für Band 1.


Ikonographie

Schmalseite 1:

Neben dem Buchstaben ‚ka‘ für Band 1 folgen je eine kniende verehrende Figur, sodann je vier Götter und Göttinnen mit verschiedenen Handstellungen. In der Mitte sitzt eine vierarmige weibliche Gottheit, wohl die Bon-Entsprechung der buddhistischen Prajñāpāramitā (in der linken oberen Hand halt sie ein Buch), auf einem Lotusthron, der von zwei Ruhmesantlitzen getragen wird. Die Figuren sitzen in Rankennischen.


Provenienz

1989 erworben.


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 54f.


Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) zur Prachthandschrift der Bon-Religion 'Phrul-gyi yi-ge sum bcus man-ṅag don bstand-pa 'i khams brgyad gtan-la phab-pa'i stoṅ phrag brgya-pa - BSB Cod.tibet. 515#Buchdeckel2. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.tibet._515_Buchdeckel2_Hauptaufnahme, aufgerufen am 20.11.2019