Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) - BSB Cod.tibet. 484

Version vom 7. Dezember 2018, 08:57 Uhr von Lwirth (Diskussion | Beiträge) (Fehler XML-Struktur behoben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Übersicht
Signatur Cod.tibet. 484
Maße 297 mm x 749 mm x 22 mm
Datierung 19./20. Jh.
Ort Tibet/Xizang
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

Aufgrund der Kürzungen des ursprünglichen Projektumfangs wurde das Objekt nicht digitalisiert.


Dieser Deckel ist nicht mit figürlicher Malerei oder Schnitzerei versehen, sondern ausschließlich mit Schriftzeichen verziert.

Entstehung

Der Buchdeckel wurde von einem unbekannten tibetischen Künstler vermutlich im 19. Jh./20. Jh. in Tibet/Xizang geschaffen.


Maße

Unterdeckel:

297 mm x 749 mm x 22 mm


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

147 mm x 593 mm


Mittelfeldbegrenzung:

13-14 mm breit


Rahmen:

63-67 mm breit


Material und Technik

Holz, geschnitzt und mit Farbe bemalt.


Zu den Ergebnissen der materialwissenschaftlichen und kunsttechnologischen Untersuchungen durch das Institut für Bestandserhaltung und Restaurierung (IBR).


Beschreibung des Äußeren

Außenseite (Zierseite):

Die Außenseite ist geschnitzt und bemalt. Sie weist eine leicht konvexe Wölbung auf.


Mittelfeld:

Die einzige Dekoration des Mittelfelds besteht aus großen, dekorativen Schriftzeichen.


Mittelfeldbegrenzung:

Ein Perlstab zwischen schmalen glatten Stegen sowie ein breitere, erhabener glatter Steg umgibt das Mittelfeld.


Rahmen:

Der Rahmen wird ebenfalls durch erhabene Diagonalstege, die von den Ecken des Mittelfeldes zu den Außenecken verlaufen, in vier trapezförmige Einzelfelder unterteilt. In den einzelnen Rahmenfeldern verläuft wiederum ein Schriftband in der gleichen Schriftart (Lantsha-Zierschrift), dessen Ausrichtung wechselt: Die Buchstaben sind immer nach außen gerichtet, flach erhaben geschnitzt und mit Goldbronze bemalt. Der Hintergrund ist rot gefasst. Die Felder werden nach außen von einem Perlstab abgeschlossen, ganz außen läuft ein glatter Rand, der golden bemalt ist, um den Deckel.


Innenseite:

Die Innenseite ist einfarbig rot gefasst.


Schmalseite 1:

Es sind Ranken eingeschnitzt, in der Mitte ist ein Ruhmesantlitz zu sehen.


Inschriften/herstellungsbezogene Marken und Zeichen

Im Mittelfeld ist auf rotem Grund mit Goldbronze in Lantsha-Zierschrift ein Mantra aufgeschrieben: „Oṃ maṇipadme hūṃ“.


Ikonographie

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Zur Inschrift siehe den Abschnitt "Inschriften/herstellungsbezogene Marken und Zeichen".


Innenseite:

Die Innenseite ist unbearbeitet.


Schmalseite 1:

Die Ranken gehen von einem Ruhmesantlitz nach rechts und links aus.


Provenienz

1988 bei der Galerie Hardt, Radevormwald für die BSB erworben.


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 150f.



Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) - BSB Cod.tibet. 484. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.tibet._484_Hauptaufnahme, aufgerufen am 18.11.2019