Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) zur Handschrift Śes-rab-kyi pha rol-tu phyin-pa brgyad stoṅ , Bd. Ka [=Bd. 1] - BSB Cod.tibet. 148#Buchdeckel2

Version vom 5. Dezember 2018, 11:31 Uhr von Lwirth (Diskussion | Beiträge) (Fehler XML-Struktur behoben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Übersicht
Signatur Cod.tibet. 148#Buchdeckel2
Maße 243 mm x 674 mm x 28 mm
Datierung 14./15. Jh.
Ort Tibet/Xizang
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.


Tibetischer Buchdeckel (Oberdeckel) zu einer tibetischen Handschrift „Śes-rab-kyi pha rol-tu phyin-pa brgyad stoṅ“, Band ‚Ka‘ [=Band 1]. Die Außenseite des ursprünglich vergoldeten Buchdeckels ist mit Schnitzerei verziert, die Innenseite bemalt.

Informationen zum Trägerband

Überliefert mit einer tibetischen Handschrift (Cod.tibet. 148; Goldschrift auf Indigopapier)


Zugehöriger Oberdeckel/Unterdeckel

Buchdeckel eines zusammengehörenden Paares: Oberdeckel: Cod.tibet. 148#Buchdeckel1.


Entstehung

Im 14. Jh./15. Jh. von einem unbekannten Künstler in Tibet/Xizang geschaffen.


Maße

Unterdeckel:

243 mm x 674 mm x 28 mm


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

64-65 mm x 496 mm


Mittelfeldbegrenzung:

41-43 mm breit


Rahmen:

46-50 mm breit


Innenseite:

Mittelfeld:

103-105 mm x 436 mm


Mittelfeldbegrenzung:

Keine


Rahmen:

rechts und links: 110-132 mm

oben und unten: 66-70 mm


Material und Technik

Buchdeckel aus Holz. Die Außenseite geschnitzt und bemalt, die Innenseite bemalt.


Beschreibung des Äußeren

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

In dem sehr flachen Mittelfeld sind geschnitzte Ranken zu sehen.


Mittelfeldbegrenzung:

Farbig gemalte Streifen grenzen das Mittelfeld ab.


Rahmen:

Den Rahmen bildet eine Bordüre mit vegetabilen und geometrischen Ornamenten auf rotem Grund mit einem abschließenden dunklen Streifen.


Innenseite:

Die Innenseite ist rot gefasst mit einem olivgrünen Rechteck in der Mitte.


Schmalseite 1:

Zwischen Ranken ist eine Figur dargestellt.


Zustandsberichte

Die Bemalung ist an manchen Stellen abgerieben.


Ikonographie

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Im schmalen Mittelfeld befindet sich in der Mitte eine Vase, von der aus sich Ranken auf rotem Grund nach links und rechts schlingen, die die auf jeder Seite zwei Medaillons bilden. Die Ranken waren ehemals vergoldet.


Rahmen:

Auf einem weiteren breiteren roten Streifen sind in der Mitte größere konzentrische Kreise gemalt. Sie haben eine goldene Einzeichnung in der Mitte, durch die sie als Blüten ausgewiesen werden; zwischen ihnen sind weitere kleinere Kreise, die außen abgeschnitten sind. Am Rand läuft ein grüner Streifen um den Deckel.


Innenseite:

Die Innenseite des Deckels ist rot gefasst, nur in der Mitte befindet sich ein olivgrünes Rechteck.


Schmalseite 1:

An der linken Stirnseite ist in der Mitte Buddha vor einer glatten dreifachen Mandorla dargestellt, rechts und links davon ist eine doppelte Blätterreihe.


Provenienz

1985 bei Georg L. Hartl in München für die BSB erworben.


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 78f.


Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) zur Handschrift Śes-rab-kyi pha rol-tu phyin-pa brgyad stoṅ , Bd. Ka [=Bd. 1] - BSB Cod.tibet. 148#Buchdeckel2. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.tibet._148_Buchdeckel2_Hauptaufnahme, aufgerufen am 18.11.2019