Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) - BSB Cod.tibet. 111

Version vom 7. Dezember 2018, 12:10 Uhr von Lwirth (Diskussion | Beiträge) (Fehler XML-Struktur behoben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Übersicht
Signatur Cod.tibet. 111
Maße 141 mm x 359 mm x 17 mm
Datierung 18. Jh.
Ort Tibet/Xizang
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.


Wie häufig auf Unterdeckeln, ist in der Mitte dieses Buchdeckels eine Vase dargestellt.

Entstehung

Der Buchdeckel wurde von einem unbekannten tibetischen Künstler vermutlich im 18. Jh. in Tibet/Xizang geschaffen.


Maße

Unterdeckel:

141 mm x 359 mm x 17 mm


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

70 mm x 287 mm


Mittelfeldbegrenzung:

15-17 mm breit


Rahmen:

20-22 mm breit


Material und Technik

Holz, geschnitzt und vergoldet.


Beschreibung des Äußeren

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Das Mittelfeld ist mit reicher vegetabiler Schnitzerei verziert. Sie ist symmetrisch um die Mitte herum angeordnet.


Mittelfeldbegrenzung:

Um das Mittelfeld läuft eine Perlenreihe zwischen doppelten Stegen.


Rahmen:

Außen verläuft ein Lotusblätterfries. In der Mitte jeder Seite ist noch eine stilisierte Blüte angegeben.


Innenseite:

Die Außenseite ist unverziert und von dunkelbrauner Farbe.


Schmalseite 1:

An der Schmalseite sind Ranken eingeschnitzt, die in der Mitte von einer figürlichen Darstellung ausgehen.


Zustandsberichte

Die Vergoldung ist teilweise abgerieben.


Ikonographie

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Im wenig vertieften Mittelfeld sehen wir in der Mitte eine Vase, aus der Ranken kommen. Die Vase, eine typisches Motiv eines Unterdeckels, steht auf einem Lotus, der ebenfalls Ranken nach links und rechts entsendet. Die oberen und unteren Ranken verschlingen sich und bilden je vier gefüllte Medaillons. Aus der Vase hängt ferne je eine Blüte nach links und rechts heraus, eine steht nach oben, ist aus Platzmangel jedoch nur sehr klein dargestellt.


Schmalseite 1:

An der linken Stirnseite ist ein Ruhmesantlitz eingeschnitzt, von dem Ranken nach rechts und links ausgehen.


Stil und Einordnung

Die Schnitzerei ist – passend für einen Unterdeckel – flach gehalten.


Provenienz

1983 als Geschenk für die BSB erhalten.


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetica in der Bayerischen Staatsbibliothek (1985), 23.

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 124f.


Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Tibetischer Buchdeckel (Unterdeckel) - BSB Cod.tibet. 111. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.tibet._111_Hauptaufnahme, aufgerufen am 17.11.2019