Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Nepalesischer Buchdeckel (Oberdeckel) mit nicht zugehöriger “Saptavāra“-Handschrift - BSB Cod.sanscr. 423#Buchdeckel1

Version vom 22. Oktober 2018, 09:19 Uhr von Lwirth (Diskussion | Beiträge) (Fehler xml-Struktur behoben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Übersicht
Signatur Cod.sanscr. 423#Buchdeckel1
Maße 73-74 mm x 206 mm x 7 mm
Datierung 19. Jh.
Ort Nepal
Objekttyp Buchdeckel, asiatisch
Katalogisierungsebene Gesamtaufnahme (item)
Klassifizierung Schnitzkunst
Kategorie Tibetische Buchdeckel

Beschreibung: Günter Grönbold/Samyo Rode. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.


Nepalesischer Buchdeckel aus Holz. Die Außenseite ist mit Schnitzwerk verziert, die Innenseite mit figürlichen Darstellungen bemalt. Der Deckel ist in einem dunklen Rot gefasst. Die Ränder aller Erhebungen sind mit Gold erhöht.

Informationen zum Trägerband

Buchdeckel mit nicht zugehöriger „Saptavāra“-Handschrift (Cod.sanscr. 423)


Zugehöriger Oberdeckel/Unterdeckel

Unterdeckel vorhanden (Cod.sanscr. 423#Buchdeckel2).


Entstehung

Im 19. Jh. von einem unbekannten nepalesischen Künstler gefertigt.


Maße

Oberdeckel:

73-74 mm x 206 mm x 7 mm


Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

65-67 mm x 187 mm


Mittelfeldbegrenzung:

4-6 mm breit


Rahmen:

Oben: 9 mm breit

Rechts, links und unten: 10 mm breit


Innenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

46 mm x 176 mm breit


Mittelfeldbegrenzung:

Keine


Rahmen:

Rechts und links: 9-10 mm breit

Oben und unten: 3-4 mm breit


Material und Technik

Buchdeckel aus Holz. Die Außenseite geschnitzt, die Innenseite mit Farbe bemalt und an einzelnen Stellen vergoldet.


Zu den Ergebnissen der materialwissenschaftlichen und kunsttechnologischen Untersuchungen durch das Institut für Bestandserhaltung und Restaurierung (IBR).


Beschreibung des Äußeren

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Mittelfeld mit drei runden Schnitzereien: In der Mitte ein Symbol, rechts und links davon je eine Blüte.


Mittelfeldbegrenzung:

Ein erhöhter Steg grenzt das Feld ab.


Rahmen:

Der Rand ist glatt und rot bemalt wie der restliche Deckel.


Innenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Das Mittelfeld ist in drei Felder zu jeweils 65 x ca. 55 mm aufgeteilt, die mit figürlichen Darstellungen bemalt sind.


Rahmen:

Ein roter gemalter Rand umgibt die Felder.


Ikonographie

Außenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

In der Mitte das chinesische Yin-Yang-Zeichen, rechts und links davon je eine Blüte mit drei Blätterreihen.


Innenseite (Zierseite):

Mittelfeld:

Von links: Tārā der sieben Augen von weißer Körperfarbe mit der Geste des Gebens des Besten rechts und weißem Lotus links. Sie hat einen roten Nimbus und eine rötlich-weiße Aureole.

In der Mitte sitzt Vairocana von goldener Körperfarbe, mit der Geste des Dharma-Rades.Der Nimbus ist rot, die Aureole geteilt: innen Blau, darum rötlich-weiß.

Rechts folgt Amitābha von goldener Körperfarbe, mit Meditationsgeste und Gefäß. Der Nimbus ist rot, die Aureole rötlich-weiß.


Provenienz

1973 beim Antiquariat Wölfle (München) für die BSB erworben


Literaturhinweise

Grönbold, Tibetische Buchdeckel (1991), 38f.


Empfohlene Zitierweise

Günter Grönbold/Samyo Rode. Nepalesischer Buchdeckel (Oberdeckel) mit nicht zugehöriger “Saptavāra“-Handschrift - BSB Cod.sanscr. 423#Buchdeckel1. Bayerische Staatsbibliothek, 1991/2016.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Cod.sanscr._423_Buchdeckel_1_Hauptaufnahme, aufgerufen am 16.11.2019