Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Emails (Spolien) - BSB Clm 13601#Buchkasten, Vorderdeckel

Version vom 15. November 2018, 11:17 Uhr von Dknaupp (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Übersicht
Signatur Clm 13601#Buchkasten
Maße 19–26 mm x 20–21 mm
Datierung 990 - 1044 (?)
Ort Regensburg? Naher Osten und Mittlerer Osten
Objekttyp Email
Katalogisierungsebene Spolie (component)
Klassifizierung Goldschmiedekunst
Kategorie Westliche Prachteinbände

Vorläufige Beschreibung (Karl-Georg Pfändtner. Bayerische Staatsbibliothek).


22 kleinere Emails mit Ornament- und Tiermotiven, zur Dekoration des Vorderdeckels von Clm 13601#Buchkasten verwendet.

Informationen zum Trägerband

Überliefert mit: Handschrift München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 13601: Evangelistar (Uta-Codex), Deutschland, Regensburg (St. Emmeram?), vor 1044.


Entstehung

Die 22 westlichen Emails sind vielleicht im Auftrag von Uta von Niedermünster (990–vielleicht 11. Oktober 1044 Äbtissin von Niedermünster) in Regensburg von einem unbekannten Emailkünstler gefertigt worden (10. Jh./11. Jh.).


Maße

Alle Emails sind ca. 19–20 mm, selten 26 mm x 20–21 mm groß


Material und Technik

Gold

Email


Beschreibung des Äußeren

22 rechteckige und rautenförmige Emails mit Tieren und Ornamenten.


Ausrichtung im Raum und Arrangement

Über die Abschrägung des Deckels und das Mittelfeld verteilt. Die zwei Löwenemails auf dem Thronpfosten. Jeweils ein ornamentales Rautenplättchen und ein quadratisches Adlerplättchen über dem Thronkissen zu Seiten des Pantokrators.


Zustandsberichte

Relativ gut, mit älteren Beschädigungen. Die Nagellöcher zeigen, dass an dieser Stelle eine durchgehende Anbringung von Emails ausgeführt war, die die vergoldeten Silberleisten vollständig überdeckt hat. Diese Emails können also erst nach Anbringung der in das 13. Jahrhundert datierten Leiste angebracht worden sein.


Ikonographie

Von oben links im Uhrzeigersinn: Pfau (orientalisches Email, s. separate Beschreibung), Adler, Pfau (orientalisches Email, orientalisches Email, s. separate Beschreibung), Senmurv (orientalisches Email, orientalisches Email, s. separate Beschreibung), 2x ornamental, Fabelwesen, 7x ornamental, Adler, ornamental, Adler, ornamental.

Auf den beiden Thronpfosten je ein Löwe.

Links und rechts des Oberkörpers Christi: ornamental (rautenförmig), Adler und ornamental (rautenförmig), Adler.


Stil und Einordnung

Die westlichen Emails, insbesondere die mit den weißen Herzformen sind wohl ottonisch und vielleicht unter Trierer Einfluss in Regensburg gefertigt. Ähnliche Formen finden sich auf dem Giselakreuz in der Schatzkammer der Residenz München (Inv.-Nr. ResMüSch.8; Eckenfels-Kunst, Goldemails (2008), 186f.). Die zwei stilisierten Löwenemails an den Thronpfosten sind vielleicht italienisch (?).


Literaturhinweise

Eckenfels-Kunst, Goldemails (2008).

Gullath/Pfändtner, Der Uta-Codex (2012).


Empfohlene Zitierweise

Karl-Georg Pfändtner. Emails (Spolien) - BSB Clm 13601#Buchkasten, Vorderdeckel. Bayerische Staatsbibliothek.

URL: https://einbaende.digitale-sammlungen.de/Prachteinbaende/Clm_13601_Buchkasten_Spolie_Emails_klein_VD, aufgerufen am 17.11.2019